Das Video zeigt Ihnen Informationen über die Bedeutung der Pflege.

Aufnahmevoraussetzungen

Aufnahmevoraussetzungen

Voraussetzung für den Zugang zu der Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann ist

  • der mittlere Schulabschluss oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Abschluss

oder

  • der Hauptschulabschluss oder ein anderer als gleichwertig anerkannter Abschluss, zusammen mit dem Nachweis
  • einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer,
  • einer erfolgreich abgeschlossenen landesrechtlich geregelten Assistenz- oder Helferausbildung in der Pflege von mindestens einjähriger Dauer, die die von der Arbeits- und Sozialministerkonferenz 2012 und von der Gesundheitsministerkonferenz 2013 als Mindestanforderungen beschlossenen „Eckpunkte für die in Länderzuständigkeit liegenden Ausbildungen zu Assistenz- und Helferberufen in der Pflege“ (BAnz AT 17.02.2016 B3) erfüllt.
  • das B2 Sprachniveau. Das Sprachniveau C1 wäre wünschenswert!

Die Ausbildung erfolgt in Zusammenarbeit mit einem Träger der praktischen Ausbildung, d. h. in die Schule kann nur aufgenommen werden, wer einen Ausbildungsvertrag mit einer der folgenden Einrichtungen abgeschlossen hat:

  • einer stationären Pflegeeinrichtung,
  • einer ambulanten Pflegeeinrichtung, die dem Ausbildungsverbund beigetreten ist.

Die praktische Ausbildung wird in den Einrichtungen […] auf der Grundlage eines vom Träger der praktischen Ausbildung zu erstellendem Ausbildungsplan durchgeführt. Sie gliedert sich in Pflichteinsätze, einen Vertiefungseinsatz sowie weitere Einsätze.

Die Ausbildung wird durch den Träger der Ausbildung vergütet.

Die Aufnahme ist im Sekretariat der Schule schriftlich zu beantragen.

Dem Antrag sind beizufügen:

  • ein Gesundheitszeugnis nach dem Infektionsschutzgesetz
  • eine ärztliche Bestätigung über bestehenden Immunschutz                                                    gegen Hepatitis A und Hepatitis B
  • eine ärztliche Bestätigung über einen großen Erste-Hilfe-Kurs
  • ein Lebenslauf mit Datum und Unterschrift
  • beglaubigte Abschriften oder beglaubigte Fotokopien der Nachweise über die Erfüllung der o. a. Aufnahmevoraussetzungen
  • Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis (bitte erst anfordern, wenn eine Zusage vorliegt!)
  • ein Lichtbild (mit Namen auf der Rückseite)

Übersteigt die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber die Aufnahmekapazität, wird ein Auswahlverfahren durchgeführt.

Hinweis: Es wird kein Schulgeld erhoben.

Ausbildungsziele

Die Ausbildung in der Berufsfachschule Pflege dauert drei Jahre und führt zu einem beruflichen Abschluss.

Die Ausbildung soll die Schülerinnen und Schüler befähigen, die selbstständige und eigenverantwortlichen Betreuung, Pflege und Beratung von Menschen jeglichen Alters in allen Bereichen der Pflege zu übernehmen.

Berufsbezogener Bildungsbereich - Praxis

Die praktische Ausbildung erfolgt geblockt in verschiedenen Ausbildungsbetrieben unter Praxisanleitung statt. Die Einsätze finden in folgenden Einrichtungen statt:

  • Orientierungseinsatz (erster Einsatz beim Träger der praktischen Ausbildung)
  • Pflichteinsatz stationäre Akutpflege (Krankenhaus)
  • Pflichteinsatz stationäre Akutpflege (Pflegeeinrichtung)
  • Pflichteinsatz ambulante Pflege
  • Pflichteinsatz pädiatrische Versorgung
  • Pflichteinsatz psychiatrische Versorgung
  • Weitere Einsätze (z. B. Hospiz, Beratungsstellen etc.)
  • Vertiefungseinsatz (letzter Einsatz bei Träger der praktischen Ausbildung)

Die Organisation von Pflichteinsätzen und Vertiefungseinsätzen erfolgt zentral.

Abschlüsse

Die Ausbildung endet mit einer Abschlussprüfung.

Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung wird der Nachweis der fachlichen Eignung für den Beruf der staatlich examinierten Pflegefachfrau oder des staatlich examinierten Pflegefachmannes erbracht.

Zudem wird der Erweiterte Sekundarabschluss I - Realschulabschluss - erworben.

Karrierechancen

Nach dem Abschluss sind eine Vielzahl von Fortbildungen möglich, wie z. B. zum Wundbeauftragten. Zudem gibt es Weiterbildungen im Bereich der Palliativ Care oder auch der Praxisanleitung. Bei einer vorhandener Hochschulberechtigung wären im Anschluss auch viele Studiengänge , wie z. B. Lehramt mit dem Unterrichtsfach Pflege, Pflegewissenschaft, Pflegemanagement etc. möglich.

Nützliche Links zur Pflegeausbildung

Opens external link in new windowhttps://www.landesschulbehoerde-niedersachsen.de/themen/aktuell-coronavirus/checkliste-corona-hygiene/@@images/image/previewOpens external link in new windowOpens external link in new window

Grundlegende Informationen

zur Neuordnung der Pflegeausbildung

Ausbildungsverbund

gemeinsam. pflegen.

TÜV Nord

Zertifizierungsstelle

 

 

 

 



Kontakt

Kontakt Standort Heppens

Sekretariat:Tel.: 04421/ 16-49 00
Fax: 04421/ 16-49 02
Mail an Verwaltung Heppens

Sekretariat
Berufliches Gymnasium:
Tel.: 04421/ 16-49 20
Fax: 04421/ 16-49 01
Mail an Verwaltung Heppens

Kontakt Standort Friedenstraße

Sekretariat: Tel.: 04421 / 16-48 00
Fax: 04421 / 16-48 88
Mail an Verwaltung Friedenstraße